CHM 111 Dezember 2017

5,40 €

  • 0,43 kg
  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit

Heftvorschau

Tony Davies-Patrick: "Irrfahrt am Fluß"

Das Angeln in Flüssen ist eine unglaublich große Herausforderung, und das ist vollkommen losgelöst von irgendwelchen Erfahrungswerten des Anglers. Die Bedingungen fordern den Angler fast ständig neu heraus. Der Karpfen hat seinen Ursprung in diesen mal sanft fliessenden, aber meistens doch eher wild und schäumend daherkommenden Gewässern und ist in diesen auch dementsprechend anpassungsfähig. Tony hat sich der Fluss-Herausforderung gestellt und hierüber einen beeindruckenden Artikel verfasst. Leseempfehlung!

 



Martin Höpfel: "Futter frei - but think about it?"

Über das Thema „Futterstrategien“ sind schon unzählige Zeilen, von vielen hochkarätigen Autoren verfasst worden. Schlussendlich lassen sich die verschiedenen Strategien aber nicht immer eins zu eins auf das eigene Gewässer, oder die vorhandenen Bedingungen umsetzen. Martin Höpfel ist ganz sicher eine der erfahrensten Angler, wenn es um das Beangeln von sogenannten Binnenmeeren geht. Diese sehr spezielle und tackle-intensive Angelei, bedarf einer sehr effektiven Vorbereitung, da es an den großen Seen noch viel schwerer ist, die Fische durch Futter an den Platz zu gewöhnen und sie dort auch zu halten. Wie Martin füttert, und was, könnt ihr in seinem Artikel nachlesen.

 

 


Mark Manson im Gespräch mit Timo Schneider

CHM-Redakteur Timo Schneider hat ein Interview geführt mit Mark Munson, dem Macher der Bekleidungs-Firma Navitas. Erfahrt mehr über die Arbeit hinter den Kulissen, der Firmenhistorie und dem Qualitätsmanagement, das ein modernes, nachhaltig arbeitende zwingend vorhalten muss. Darüber hinaus berichtet Mark auch über seine ganz persönliche Angelei, die zwar deutlich zu kurz kommt, jedoch ihren Zauber niemals verlieren wird.

 

 


Benjamin Loidolt: "Der Herbst und der Fluss"

Der Herbst ist im angelnden Sinne eine schwergewichtige Jahreszeit. Die Karpfen saugen nun Unmengen an Nahrung in sich hinein, um für den unausweichlichen Winter gewappnet zu sein. Doch sind es tatsächlich immer nur die Schwergewichte, die die Herbstangelei für uns so attraktiv machen? Nein, mein Benjamin Loidolt. Für ihn ist die Strategie, die schlussendlich zum Erfolg führt, von weitaus größerer Bedeutung, insbesondere an dem Fluss, den er regelmäßig befischt. Erfahrt mehr über Benjamins Herbststrategie und seine Sichtweise zu dem, was im Herbst eigentlich wichtig ist.


Maik Plate: "Winterangeln an kleinen Gewässern"

Klirrende Kälte, die unausweichlich in den Schlafsack kriecht, 16 Stunden Dunkelheit und oftmals weitere 8 in völliger winterlicher Tristesse. Puh, das Winterangeln muss man mögen, und können! Die Trägheit der Fische spielt einer erfolgreichen Session nicht wirklich in die Karten, was dazu führt, dass im Gegensatz zu den anderen Jahreszeiten die Bissfrequenz deutlich absinkt. Es gibt jedoch Ausnahmen, wie wir alle wissen, und diese gilt es nicht nur auszusitzen, sondern sich auch mit einer winterlichen Strategie zu erarbeiten. Maik gibt seine winterlichen Tipps in seinem Artikel an die Leser weiter. Ein Artikel, der Mut macht, in dieser tristen Jahreszeit.

 


Timo Schöttke: "Frankreich, von Nord bis Süd"

Wer Timo kennt, der weiss, dass er beruflich im Strafvollzug arbeitet. Kein leichter Job, der einem physisch und psychisch einiges abverlangt. Für seine ganz persönliche Work-Life-Balance hat Timo Angelreisen für sich entdeckt und dabei sein Herz an Frankreich verloren. Mitten im Hochsommer fuhr Timo bereits zum vierten Mal in diesem Jahr in dieses traumhafte Land. In seiner Story „Von Nord bis Süd“ erfahrt ihr mehr über seine sommerlichen Erlebnisse, die ganz gewiss viele Angler motivieren wird, sich auf ähnliche Pfade zu begeben.

 


Jim Wilson: "Lowstock"

Das Angeln an sogenannten Lowstock-Gewässern wird von vielen Anglern gescheut – zurecht, denn in Zeiten, in denen für viele die Netto-Angelzeit spärlich gesät ist, möchte man natürlich auch in kurzer Zeit maximalen Erfolg ernten. Unser Autor Jim ist jedoch der Meinung, dass man mit guten Gewässerkenntnissen und dem richtigen Einsatz von gutem Futter, den wenig vorhandenen Fischen schnell nahe kommen kann. Ein spannender Artikel von einem bekannten Angler der englischen Karpfenanglerszene.